Ingenieurdienstleister versus Zeitarbeitsfirma.

Heutzutage wird viel Spezialistentum betrieben und Betriebe lagern Arbeitsbereiche und Projekte an externe Firmen aus (Outsourcing), die sich auf einem bestimmten Gebiet außergewöhnliche Fach- und Spezialkenntnisse angeeignet haben. Die abgebende Firma (der Kunde) kann sich besser auf die eigenen Kernkompetenzen konzentrieren und diese verbessern. In diesem Sinne werden Ingenieur- und Entwicklungsprojekte, Technische Dokumentationen, Projektmanagementaufgaben u.v.a.m. weggegeben und es haben sich die Ingenieurdienstleister entwickelt.

Ingenieurdienstleister arbeiten auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Die beim Ingenieurdienstleister fest und unbefristet angestellten Mitarbeiter kommen oft direkt im Betrieb des Kunden zum Einsatz und arbeiten mit den Mitarbeitern des Kunden eng zusammen. Das macht es schwer, zwischen Ingenieurdienstleistung und anderen Zeitarbeits-leistungen zu unterscheiden. Leider werden die Ingenieurdienstleister aufgrund der gemeinsamen gesetzlichen Grundlage oft mit allen anderen Zeitarbeitsanbietern und Werksverträgen in einen Topf geworfen, ohne die notwendige Unterscheidung zu treffen.

Der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) empfiehlt zur Unterscheidung folgendes:

„Um diese alternative Beschäftigungsform für Ingenieure als Karriereoption zu schätzen, empfiehlt sich nach Ansicht des VDI eine Gegenüberstellung von gewerblicher Zeitarbeit und guten Ingenieurdienstleistungen. Eine gute Ingenieurdienstleistung ist in ihrer Ausgestaltung nicht mit gewerblicher Zeitarbeit gleichzusetzen, sondern muss getrennt betrachtet werden.

Bei den wissensgetriebenen Ingenieurdienstleistungen geht es in erster Linie um den Gewinn projektspezifischer Kenntnisse, während andere Motive zur Nutzung von Arbeitnehmerüberlassung, wie beispielsweise Planungsflexibilität zwar auch gegeben aber nicht vorherrschend sind. Folglich handelt es sich bei einer guten Ingenieurdienstleistung – anders als bei Zeitarbeit im geringqualifizierten Bereich – eher um die Übertragung von Wissen auf Unternehmen. Dieser Fokus auf Wissenstransfer im Gegensatz zum vorherrschenden Fokus auf kurz- bis mittelfristigem Kapazitätsgewinn bei gewerblicher Zeitarbeit im geringqualifizierten Bereich kann dann in Projekten zur Wertschöpfung entscheidend beitragen und auch in Zeiten auftretender Fachkräfteengpässe die adäquate Ausführung von Projekten gewährleisten.“

Was oft in Zeitarbeit oder Werkvertrag beginnt, kann dazu führen, dass Fachkräfte vom Kunden übernommen und festangestellt werden. So werden Ingenieurdienstleister auch zu Personalvermittlern.

Gemeinsam machen wir´s möglich

In diesem Sinne wollen auch wir, die SCEngineering GmbH, als ein Ingenieurdienstleister verstanden werden, der die Erfahrung, Fachkenntnis und Qualifikation ihrer Mitarbeiter den Kunden zur Verfügung stellt und Wissen überträgt.

Unsere Mitarbeiter sind ein hohes Gut für uns. Daher werden sie entsprechend Ihrer Ausbildung und Erfahrung anerkennend entlohnt und gewürdigt.

Was für uns zählt ist „Gemeinsam machen wir´s möglich“.

Vorteile und Perspektiven einer Bewerbung bei uns

Ingenieurdienstleistung, Werkvertrag, Personalvermittlung oder Freiberuf

IHR WISSEN IST GEFRAGT!

Als Ingenieurdienstleister stellen wir unsere Angestellten und ihr Wissen den Kunden zur Verfügung. Von der ersten Stunde an haben wir die Bedürfnisse unserer Kunden in den Mittelpunkt gestellt und unsere Serviceleistungen kontinuierlich ausgebaut und verbessert. Heute ist die SCEngineering GmbH mit ihren motivierten und kompetenten Mitarbeitern ein etablierter Partner der Industrie.

Für Sie als Bewerber bedeutet das, mit uns als Arbeitgeber stehen Ihnen gute und herausfordernde Positionen offen. Wir bieten Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Projekte für Freelancer. Durch eine Erweiterung unseres Kundenstammes soll in Zukunft auch die Direktvermittlung ausgebaut werden.

Einstieg & Perspektiven bei uns

In der Regel suchen unsere Kunden berufserfahrene Fachkräfte. Wer als junge Fachkraft oder Akademiker (w/m) bei uns einsteigen will, sollte in jedem Fall bereits praktische Erfahrung mitbringen. Gerade für junge Leute ist es wichtig, Erfahrungen zu sammeln. Für sie eignet sich der Einstieg bei uns, durch die Möglichkeit, vielfältige Projektumgebungen kennenzulernen und so die eigenen Interessen und Stärken zu entdecken. Sie arbeiten mit und bei unterschiedlichen Unternehmen, ohne den Arbeitgeber wechseln zu müssen. Bei manchen Kunden dauert eine projektbezogene Zusammenarbeit mehrere Jahre.
Wer beruflich mobil ist, hat sehr gute Chancen, weil oft Projekte beim Kunden vor Ort bearbeitet werden oder Einsatzorte wechseln. Da jedes Projekt mit einem Jobwechsel vergleichbar ist, sind Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und Lernbereitschaft ein Muss.
Eine der wichtigsten persönlichen Voraussetzungen ist die Fähigkeit, Kontakte zu Kunden und Geschäftspartnern knüpfen und pflegen zu können.
Manch einer schätzt auch die Chance sich zu bewähren und vom Kunden ein Job- bzw. Übernahmeangebot zu erhalten.